Ist eine andere Welt wirklich möglich?

Ja, wenn sich die Menschheit eine bessere Weltordnung gibt und ein beständiger Frieden zwischen den Völkern auf demokratischem und rechtstaatlichem Wege geschaffen wird!

Dafür bedarf es eines Volksentscheides eines jeden Volkes zugunsten des Friedens innerhalb der Völker und zwischen den Völkern. Welchen konkreten Inhalt und Ziel sollte dieser Volksentscheid  haben, um den Frieden tatsächlich zu sichern und jeglichen Kriegen und militärischen Gewaltaktionen einschließlich terroristischen Mordens ein Ende zu setzen? Jedes Volk stimmt über einen gemeinsam beratenenPakt der Völker für eine bessere Weltordnung“ ab und setzt ihn konstitutionell in jedem Land  in Kraft. Dadurch entsteht zugleich ein neues nationales und internationales Recht. Das betrifft das kollektive Recht auf die Wahrung der gemeinsamen Güter – common goods – der Menschheit und eines jeglichen Volkes. Jeder Verstoß gegen dieses neue nationale und internationale Recht wird justitiabel und wird dann auch durch die nationale und   internationale Gerichtsbarkeit geahndet.

Drei rechtsstaatliche Voraussetzungen sind dafür erforderlich!

1 – Jedes Volk nimmt seine Souveränität in Freiheit und auf demokratische Weise direkt wahr. Es regiert sich selbst und lässt sich nicht von irgendeiner anderen Macht regieren. Der Staat als Dienstleister des Volkes verwirklicht – gemäß der vom Volk erarbeiteten und bestätigten Verfassung – den Willen des Volkes nach innen wie auch nach außen des von ihm bewohnten Landes.

2 – Die vom Volk geschaffene Verfassung beinhaltet zugleich auch eine Rechtsstaatlichkeit, die

Die vom Volk geschaffene Verfassung beinhaltet zugleich auch eine Rechtsstaatlichkeit, die

  • für jeden auf dem Territorium des betroffenen Landes lebenden Menschen die gleichen Rechte und auch Pflichten, die soziale Gleichheit und Sicherheit  vorsieht;
  • das neu geschaffene  kollektive Recht des Volkes auf seine immateriellen und materiellen gemeinsamen Güter und Werte / common goods garantiert. Jeder Verstoß gegen dieses kollektive Recht ist sofort justitiabel zu ahnden – also auch jeder Verstoß gegen das friedliche Zusammenleben sowohl innerhalb der Grenzen eines Landes als auch gegenüber anderen Völkern.

3 – Die Mitgliedsländer der Vereinten Nationen bekennen sich genauso wie zur  „Charta der individuellen Menschenrechte“ auch zur „Charta der kollektiven Rechte und Pflichten der Menschheit und der Völker“, deren Einhaltung durch entsprechende UN-Institutionen garantiert wird.  Diese „Charta der kollektiven Rechte und Pflichten“ beinhaltet:

  • das kollektive Recht der Menschheit auf ihre common goods und die kollektive Pflicht diese zu bewahren, wie z.B. der Erhalt der Natur und der „Mutter Erde“ als Existenzgrundlage jedes biologischen Lebens auf Erden und auch das Menschheitswissen;
  • das kollektive Recht eines jeden Volkes auf seine common goods – und damit auch auf seine kollektive Pflicht, diese common goods zu wahren. Das trifft in unserem Fall auch auf das common good FRIEDEN zu, wobei jegliche kriegerische Handlung und Gefährdung des inneren wie auch äußeren Friedens sofort national wie auch international gerichtlich geahndet wird;
  • Wird der Frieden von jedem Volk als sein common good verfassungsrechtlich justitiabel festgeschrieben und sein kollektives Recht wie auch seine kollektive Pflicht –  beginnend auf kontinentaler und dann auch internationaler Ebene – zwischen den Völkern anerkannt, schaffen alle sich dazu bekennenden Völker die Grundlage eines Paktes der Völker für eine bessere Weltordnung,  in der die Voraussetzung für die individuelle Selbstfindung des Menschen und ein glückliches Leben geschaffen wird.

Beginnen wir den Weg zu einer besseren Weltordnung in Europa!

Die Initiatoren des hier vorliegenden Entwurfs des Paktes der Völker für eine bessere Weltordnung schlagen vor, den Weg zu einem Frieden auf Erden und zu einer totalen Ächtung jeglicher kriegerischerer Aktivitäten in Europa zu beginnen.  Bereits 1952 hatten sich einige europäische Völker auf den Frieden als Gründungswert der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft als Vorgängerin der ausschließlich auf Wahrnehmung wirtschaftlicher Interessen orientierten Europäischen Union eingeschworen.  Mit diesem Pakt der Völker können wir die heutige Europäische Union zu einer das gesamte Europa umfassenden Union der Völker und Regionen transformieren. Mit den Volksabstimmungen in den Mitgliedsländern der EU und den restlichen Ländern Europas schaffen die Völker

  • auf nationaler Ebene
    • jeweils einen erweiterten Rechtstaat mit der konstitutionellen Anerkennung des kollektiven Rechtes eines jeden Volkes auf sein common good, den FRIEDEN
  • auf internationaler Ebene
    • ein neues internationales Völkerrecht, durch das jeglicher Verstoß gegen den Frieden zwischen den Völkern sofort justitiabel geahndet wird;
    • die Ergänzung der individuellen Menschenrechte durch die kollektiven Rechte und Pflichten der Völker;
    • Die Einrichtung eines Internationalen Gerichtshofes, der von allen Mitgliedsländern mitgetragen wird, und dessen Aufgabe in der Ahndung von Verstößen gegen die von den UN-Mitgliedsländern beschlossenen Regeln und Normen des Zusammenlebens der Völker besteht.
    • die wichtigsten Schritte für eine Reform der Organisation der Vereinten Nationen sind:
      • alle Mitgliedsstaaten sind gleichberechtigt; kein UNO-Mitglied hat ein Vetorecht;
      • ein Weltethik-Rat, der die Regeln und Normen für das Zusammenleben der Völker formuliert, die dann mit Zustimmung der Generalversammlung der Mitgliedsländer für die Menschheit verbindliche Regeln werden;
      • der Weltsicherheitsrat überwacht die Einhaltung der Beschlüsse der Generalversammlung; koordiniert den Einsatz der kontinentalen Polizeikräfte bei gegebenen grenzüberschreitenden Verstößen gegen kollektive Rechte von Völker auf common goods;
      • ein Emergency-Coordination-Office, das den Einsatz der auf jedem Kontinent wirkenden selbständigen Katastrophen- und Nothilfe-Organe bei Naturkatastrophen, Epidemien und Hungersnöten koordiniert und ggf. zusätzliche Hilfe leistet;
      • ein Koordinierungsrat zur Wahrnehmung der kollektiven Verantwortung der Menschheit zum Erhalt des Planeten und der Natur sowie der nachhaltigen Nutzung der Rohstoffe und Bodenschätze;

Auf diese Weise können die sich vereinenden Völker Europas mit ihren unterschiedlichen, historisch entstandenen kulturellen Identitäten, zu einem Beispiel und nachahmenswerten Muster für ein friedliches Zusammenlebens der Völker anderer Kontinente und damit des gesamten Planeten Erde werden.

Beginnen wir in Europa mit dem ersten Schritt auf den Weg in eine bessere gesellschaftliche Weltordnung!

Geben Sie Ihre Meinung / Kommentar / Veränderungsvorschlag zu diesen Vorstellungen einer anderen, besseren Gesellschaftsordnung der Menschheit hier ein

== „Europa im Salon“ ==

Europa ändern – aber wie?

Journalisten, Politiker und Bürger im Gespräch über die Zukunft Europas

im „neuen deutschland„, Berlin, Franz-Mehring-Platz 1


Der nächste Salon wird hier angekündigt

Mitstreiter für „Bürger in Bewegung“ gesucht!

Dieses Internetportal braucht Journalisten und Organisatoren

Wir Gründer dieser Bürgerbewegung – Journalisten, Politiker und Bürger – sind in das Alter gekommen, in dem wir nicht mehr am „Maraton“ in eine andere Gesellschaft teilnehmen können. Wir erkennen an, dass die neue Generation den Stab übernehmen muss. Wir sind bereit, unsere Erfahrungen und Arbeitsmethoden an unsere Nachfolger zu übergeben.

Jede hier hier gemachte Nachfrage und Bereitschaftserkläung wird beantwortet


Kritische Sicht auf Morgen

Politische Unglaubwürdigkeit

Versprochen, gebrochen.  Anmerkungen zum Begriff der Glaubwürdigkeit in der Politik. Von Olaf Miemiec Oft, vielleicht allzu oft, hört man Sätze wie »Die SPD ist nicht glaubwürdig«. Sicher ist damit nicht jedes beliebige SPD-Mitglied gemeint. Es sind wohl nicht einmal...

Geflecht der Macht

Knapp 150 Konzerne dominieren den größten Teil der Weltwirtschaft. Mehr als drei Viertel von ihnen sind dem Finanzsektor zuzurechnen. Von Hermannus Pfeiffer Für Rudolf Hilferding war die Sache entschieden. Das Kapital aus Industrie und Banken verschmilzt zum...

Vom digitalen Kapitalismus zur Datendemokratie

We are wanted Die Privatisierung des digitalen Raumes schreitet voran. Wo ist der Ausgang? Von Wolfgang Schmitt Matthias Schweighöfers Gesicht ist eine ideale Verkaufsfläche. Freundlich, lieb, ein bisschen keck und aalglatt – niemand würde etwas Böses dahinter...

Gedanken und Thesen über gangbare Wege
zum weiteren Mitdenken und Anwenden

Lernen und forschen für echte Demokratie

ver.di biwifoReport 02-2017 Gute Bildung und Wissenschaft sind essenziell, damit alle Macht vom Volk ausgehen kann. Die Demokratie wurde vor 2500 Jahren in Griechenland entwickelt und bedeutet „Herrschaft des Staatsvolks“. Weil in einer pluralistischen Gesellschaft...

mehr lesen

Demokratie sollte der Freiheit aller dienen

Zum Wohle aller Demokratie sollte der Freiheit aller dienen und allen eine Beteiligung an Entscheidungen möglich machen. Ein Plädoyer für eine Politik der Offenen Gesellschaft. Von Peter Monnerjahn Der »Brexit« hält Europa in Atem. Seine Gegner befürchten das...

mehr lesen

Jetzt ist die Zeit, Großes zu tun

        Interview mit Michael Hardt / USA  im neues deutschland, Berlin In sozialen Kooperationen jenseits kapitalistischer Verwertung sieht der Literaturwissenschaftler Michael Hardt einen Garanten für den Fortbestand der Demokratie Marine Le Pen...

mehr lesen
Der Wahrheit ein Stück näher

Überall ist das Bedürfnis nach einer Alternative präsent

Die politischen Verhältnisse der arabischen Welt erschweren es vielen Linken, sich zu organisieren. Aber ihre Hoffnung auf Veränderung haben sie auch sechs Jahre nach der Arabellion nicht verloren. Von Oliver Eberhardt Es ist kein schönes Bild. Unter grauem Himmel...

mehr lesen

Evolutionstheorie auf Islamisch

Schon im 9. Jahrhundert schrieb der muslimische Denker Al-Dschahiz über Anpassung im Tierreich. Doch die türkische Regierung will von Evolution nichts wissen. Von Fabian Köhler Als »archaische Theorie«, die kaum belegt sei, hatte sie der türkische...

mehr lesen

Nehmen auch Sie teil !

Öffentliche Debatte über eine andere Gesellschaft

Hier finden Sie unsere Vorstellungen und  die anderer Autoren über eine Menschengemeinschaft, die sich ihrer Verantwortung bewußt ist: durch friedliches Zusammenleben aller Völker das eigene Leben zu erhalten und auch zum Erhalt der Natur und allen biologischen Lebens auf diesem Planeten beizutragen.
Klicken Sie hier —->  
Geben Sie hier Ihre persönliche Meinung ab. Haben Sie einen konkreten realisierbaren Vorschlag, teilen Sie diesen auch hier mit. Durch diese öffentliche Debatte werden wir gemeinsam den richtigen Weg finden. 
Unser Ziel bleibt  stets das gleiche: Eine Menschengemeinschaft, in der ein jedes Volk in Frieden mit sich und seinen Nachbarn lebt und seinen Bürgern eine Gesellschaftsordnung bietet, in der jedes Individuum sich selbst verwirklichen und glücklich leben kann.