Projekte für 2017

Auf dieser Webseite „Organisationsprojekt“ unseres Internetportals stellen wir unsere Pläne der organisatorischen Umsetzung des von uns vorgesehenen Weges zu einer anderen Gesellschaft vor.

2. Beratung der Initiatoren

Termin: 01. Juli 2017, 10.00 – 13.00 Uhr

Ort: Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin (Nähe Ostbahnhof)

Entwurf | Pakt der Völker für eine bessere Weltordnung

Teilnahmeanmeldung / Ergänzungsvorschläge

3 + 8 =

Gespräch in Wien mit österreichischer Stiftung „Living together in a new Europe“

 

 

 

 

Parallele Förderung der öffentlichen Debatte über den Entwurf auch in benachbarten Ländern

  • Frankreich
  • Polen
  • Österreich

Abstimmung über die weitere Nutzung der Spenden der Stiftung für die Herausgabe des Buches „Eine andere Gesellschaft ist möglich“

Organisation der Eintragungen in die Liste der Unterzeichner der Petition

Geben Sie hier Ihre Meinung und Ihre Wertung

14 + 9 =

Letzte Mitgliederversammlung des Vereins

Termin: 1. Juli  2017, 10.00 – 12.00 Uhr

Ort: Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin (Nähe Ostbahnhof)

Vorstand schlägt Auflösung des Vereins vor
  • Vergründung: Das Vorstandsmitglied Dr. Horst Grützke gibt seinen Vorstandsposten aus altersbedingten Gründen ab
  • Von den drei übrigen Vereinsmitgliedern ist niemand bereit, die Arbeit des ausscheidenden Vorstandes zu übernehmen.
  • Nach bestätigter Auflösung des Vereins werden die beiden Vereinsmitglieder Uwe Sattler und Horst Grützke – beide Journalisten –  die publizistische Arbeit auf dieser Webseite privat fortsetzen.
  • Interessierte Bürger jeglicher politischen Haltung  sind für die weitere private Nutzung der Netzwerk-Webseite  „Frieden ist möglich, wenn die Völker das wollen“  eingeladen.

 

Teilnahmeanmeldung / Ergänzungsvorschläge

4 + 11 =

Aufbau des zivilgesellschaftlichen Netzwerkes „BürgerBewegung – für eine andere Welt“

 

 

 

Ziel des Netzwerkes:

  • Informationsautausch zwischen den Vereinen über mögliche gemeinsame Aktionen
  • Zusammenarbeit von Vereinen mit gleichen Satzungszielen
    • Bildung von Arbeitsgruppen für gemeinsame Veranstaltungen
    • Gemeinsame Interessenvertretungen gegenüber dem Staat
    • Erarbeitung von gemeinsamen Petitionen bzw. Volksbegehren

Geben Sie hier Ihre Meinung und Ihre Wertung

4 + 6 =